ROSA MARIA PAZ

PRESSEAUSZÜGE

Amancio Prada trägt seine vertonte Poesie von Federico Garcia Lorca auf der Bühne im Hinterhof voller Inbrunst und Leidenschaft vor. Schauspielerin Rosamaria Paz, in Villingen bekannt aus dem Theater am Turm, übersetzt Textzeilen seiner Lieder. Foto: Krug Foto: Schwarzwälder-Bote

Dornhan
Ein Lebemann bereut sein Tun
Schwarzwälder Bote Dornhan, 01.07.2019
Von Hanni Vollmer

KKF – Kunst und Kultur im Farrenstall – lud zu einer Open-Air-Veranstaltung ein.



Wenn Andreas Schnell als Jedermann die aufreizend-berechnende "Buhlschaft" (Rosa Maria Paz) im engen roten Kleid begehrt, knisterte es geradezu vor Erotik.
 

Bei Hofmannsthal ist Jedermanns Anbetung des Götzen Mammon ein Problem auf dem Weg in ein Leben nach dem Tod.
Die herrlich erfrischende, entstaubte Umsetzung von Dorothee Jakubowski, die einen knallharten Kapitalisten im 21. Jahrhundert aufzeigt, blickt genau so auf den unbewältigten Sachverhalt von Tod und Gott wie auf das Aufeinandertreffen von herzlich-menschlichen und kalt-monetären Werten. Dabei konnte das Publikum Leben und Sterben des genusssüchtigen Protagonisten hautnah erleben.

Sulz a.N.-Glatt
Und zum Tode läuten die Kirchenglocken
Südwest-Presse Horb  29.08.2018
von Margita Manz
Der Mammon, die Gefräßigkeit, die Frevelhaftigkeit: Das Wasserschloss Glatt war eindrucksvolle Kulisse für die Aufführung des „Jedermann“ der Chamaeleon-Theaterwelten.
jedermann glatt margita manz   jedermann neckar chronik 

Im Jahr 1911 wurde das Theaterstück „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal erstaufgeführtaber auch heute noch können Menschen ihre Lehre aus seinem Inhalt ziehen.
Dies bewies unter rauschendem Beifall „Das Chamaeleon“, Theaterwelten aus Horb, unter der Regie von Dorothee Jakubowski bei ihrer Inszenierung im Schlosshof des Wasserschlosses Glatt am Sonntagabend. Das Rund war voll bestuhlt und auch voll besetzt, so ergab der Schlosshof ein tolles Ambiente für die ergreifende Aufführung. Wieder hatten das Stück und die Akteure von „Chamaeleon Theaterwelten“ Besucher aus Nah und Fern angelockt.


Unvergessliches Erlebnis
Pünktlich, wie bestellt, setzten die Kirchenglocken in Glatt zum Todeszeitpunkt von Jedermann um 22 Uhr ein, was das theatralische Ambiente noch krönte. Mit viel Applaus wurden die Akteure nach einem unvergesslichen Erlebnis der Theaterkunst verabschiedet.

Sulz-Glatt
"Jedermann" sucht Lebenssinn
Mysterienspiel | Menschliches und Monetäres trifft aufeinander
Schwarzwälder Bote Sulz, 28.08.2017
Von Hanni Vollmer
jedermann glatt hanni vollmer 1
Textsicher und schauspielerisch hervorragend unterhielten die Akteure ihre Zuschauer.
Wenn Jedermann (Andrejas Schnell) und seine Geliebte "Buhlschaft" (Rosa Maria Paz)

sich in den Armen lagen, knisterte es geradezu vor Erotik. In ihrem schulterfreien roten Glitzerkleid umgarnt sie Jedermann mit mädchenhaftem, doch laszivem Charme.

 

Dann dringt eine schwache Stimme der Hoffnung zu ihm durch. Er hört seine "guten Werke",

die noch als einzige zu ihm halten. Rosa Maria Paz gab dieser Rolle große Ausdruckskraft.

Jedermann ist überall.

19. September 2015

"Beeindruckende Jedermann-Aufführung in der Börstinger Halle." - so tituliert die SüdwestPresse unsere Auftakt-Theaterveranstaltung hier. "Die Premiere von Jedermann im KunstOrt Eleven – bemerkenswert, ergreifend, gelungen. Und genau am richtigen Platz." schrieb der Schwarzwälder Bote. 

 
Foto: J.Lück

Zum ersten mal in einer Halle, weil der Sommer sich veranschiedet hat, zeigte "Das Chamaeleon" das Spiel vom Sterben des reichen Mannes an keinem idyllischen oder historischen Ort, sondern in der nüchternen Atmosphäre der Mehrzweckhalle der ehemaligen Werkrealschule. 

Bürgermeister Thomas Noé, der uns in die ehemalige Werkrealschule geholt hatte und damit "Jedermann" nach Starzach, machte in seiner Begrüßung klar, warum dieses Stück gerade an diesem Ort so besonders ist: "In ein paar Tagen ziehen hier nebenan Flüchtlinge ins ehemalige Lehrerhaus ein. Bitte helfen Sie uns, dass wir die Kernaussage des Stückes dabei mitnehmen können." 

"Angesichts des Todes nützt Wohlstand wenig." Das Prinzip "Jedermann" muss sterben für eine gemeinsame Zukunft, es hat ausgedient.

Uns es funktionierte. Gäste kamen viele aus dem Flecken, was uns sehr freut. Die Aufführung lockte aber auch Publikum aus Horb, Rottenburg, Haigerloch, Balingen oder Rottweil an.

"Das Ensemble nutze den ganzen Raum als Bühne. Der Höhenunterschied von der festlich geschmückten Bühne zum nüchternen Hallenboden spiegelte gesellschaftliche Verhältnisse wider." "Jedermann (Andrejas Schnell), seine "Freunde" und der Mammon ... zogen durch ihr intensives Spiel die Zuschauer ganz in ihren Bann. Während des kompletten Stückes war die Konzentration des Publikums auf das Spiel und den Inhalt zu spüren – es war mucksmäuschenstill. Die Aufführung des Jedermann in der Mehrzweckhalle hat gezeigt: Genug neugieriges, anspruchsvolles und offenes Publikum ist vorhanden. Auch in Starzach." (Zitate aus den beiden o.g. Presseberchten)

Regionentheater bringt Tom Sawyer auf die Bühne / 10.08.2015

Nach dem überwältigenden Erfolg des vergangenen Jahres kehrte das Regionentheater aus dem schwarzen Wald um Regisseur Andreas Jendrusch mit dem Stück die Abenteuer des Tom Sawyer auf die Freiluftbühne am Salinensee zurück.